Im tiefen Schlaf vor mir (geklaut)

November 6th, 2015

„Und wieder steh‘ ich schweigend hier An deinem Bett und streichle dir Noch einmal leis‘ über das Haar. In tiefem Schlaf liegst du vor mir, So friedlich wie ein kleines Tier, Das einen Tag lang emsig war. Und deine Hilflosigkeit rührt Mich, daß es mir die Kehle schnürt, Und wieder kommt‘s mir in den Sinn, Daß ich nun Sorge trag‘ für dich, Ich alter Bruder Liederlich, Wie wichtig ich auf einmal bin! Abends an deinem Bett zerrinnt Das Wichtige zur Nichtigkeit, Ratlos und voller Dankbarkeit Steh‘ ich vor dir, und ich empfind‘ So etwas wie Demut, mein Kind. Ich gehör‘ mir nicht mehr allein, Nein, ganz frei werd‘ ich nie mehr sein, Ganz sorglos und ganz unbeschwert. Jede Entscheidung, jeden Schritt, Jeden Gedanken lenkst du mit, Solange, wie ich denken werd‘. Aber meine Sorglosigkeit Bin ich zu tauschen gern bereit, Und meine Ruhe geb‘ ich her Für das Knäuel, das sich an mich hängt, Den Freudenschrei der mich empfängt, Wenn ich am Abend wiederkehr‘. Nun gute Nacht, dein Tag war lang. Wenn es mir nicht so ganz gelang Für dich zu sein, wie ich gern wär‘, Dann hab‘ Geduld mit mir, weißt du, Ich lerne noch soviel dazu, Morgen weiß ich vielleicht schon mehr, Und wenn ich ungeduldig war, Schroff und ungerecht sogar. Dann muß du mir bitte verzeih‘n, Ich sollt‘ es wissen, eigentlich, Der größ‘re von uns zwei‘n bin ich, Könnt‘ ich doch auch der Weis‘re sein!

Und jetzt gibts noch ein paar : ) Bilder von 2014

Januar 29th, 2015

(m.)

Groß geworden

Januar 29th, 2015

Die Mädels sind groß geworden. Verrückt. Vorbei die Putzibabykuschelmuschelzeit mit Janne und mit Lini sowieso. Janne kommt in einem Monat in die Kita. Sie fängt jetzt schon an, sich immer auszuziehen, wenn ich Line hin bringe. Zur Zeit jedoch liegt sie mit ordentlichem Fieber im Bett. Ein 1-a-Infekt. Lini dagegen ist fit wie ein Turnschuh. Vor eine paar Tagen hat sich die Zahnärztin kringelig gelacht: „6 Wackelzähne auf einmal. Wie willste denn da dein Brötchen essen?!“ (m.)

Wilde Hühner

August 16th, 2014

Verena, die Geschichte ist, weil Du mich wach gerüttelt hast, für Dich.

Gestern. Es ist mal wieder Abendzeit. So das übliche Gewurschtel aus Abendessen, Abräumen, Tisch, Fußboden und Kinder putzen ist vorbei, wir liegen für die Abengeschichte im Bett. Lini und ich lesen gerade die ‚Wilden Hühner‘ von Cornelia Funke. Tolle Erzählerin, tolle Geschichte, sogar verfilmt. WIr befinde uns also mitten in einer Geschichte. Auf dem zum Betreten verbotenen Dachboden von Sprottes (der Hauptfigur) Oma finden die Mädchen in einer Schublade alte Arztromane. Guckt mal, sagt dann die eine, jede Menge Liebesromane. So etwas läsen ihre Omas auch immer, usw. Das Mädchen Sprotte guckt sich dann die Titel an: Mein Herz schlägt nur für Doktor XY oder Liebe bis zum Untergang. Dann blättern sie etwas in den Heften herum und unterhalten sich darüber. – Ich bin neugierig und frage Line so ganz unbedarft, was sie sich denn eigentlich so vorstellt unter Liebe bis zum Untergang? Und sie überlegt kurz und guckt mich überrascht und ungläubig an, grinst und rollert mit den Augen: Oh, sagt sie, den ganzen Tag nur Lieben. Bis zum Abend? Daaaas ist ja langweilig!

Was sagt man dazu.

Da liebt man sich wund an den Kurzen und sie finden es laaaangweilig. Aber Kindermund tut ja bekanntlich Wahrheit kund.

(m.)

Märchenstunde

Februar 5th, 2014

Die Prinzessin auf der Erbse. Wow, stellt Lini wahrhaft erstaunt fest, das würde ich nie merken, dass unter den 20 Matratzen eine Erbse versteckt ist. Und der hundesgemeine Papa sagt dann auch noch: Naja, du bist ja auch keine Prinzessin.

Nachdem im Märchen kommt was kommen musste, nämlich das der mäkelige Prinz die hochempfindliche Prinzessin zur Frau nimmt, wird die Erbse in einer Vitrine auf einem Kissen im königlichen Museum präsentiert. Line (begeistert, freudig) : Ist die Erbse wirklich hier in einem Museum? (m).

5 Monate alt

Januar 30th, 2014

Fünf!

Hammer.

Gerade eben war noch nicht an das sie zu denken und nun, etliche unausgeglichene Tage und fast schlaflose Nächte später, fängt das kleine Ding an fröhlich vor sich hin zu plaudern, in die nächstgrößere Kleidergröße hineinzupassen und gierig nach allem Essbaren zu angeln. Seit einiger Zeit gibt es neben warmer Milch auch Reisflockenbrei aus der Tüte, zerdrückte Kartoffeln von Mamas Teller, Brot-, Pizzarand-, Apfel-, Gurken- und Mandarinenstücke und heute mal zur Feier des Tages ein wenig Tomatensauce (von Lines Nudeln). Die mochte Janni ganz besonders gern.

Ausserdem habe ich nun schon zum dritten Mal für Janni eine Babysitterin angeheuert. Die zwei verstehen sich glänzend. Heute als Sarah, eine sehr freundliche und angenehme Jurastudentin, zur Tür herein kam, streckte ihr Janni gleich freudestrahlend die Arme entgegen. Ich sehe hoffnungsvoll unserem ersten kinderfreien Abend entgegen. (m.)

Klein Jannchen

Januar 9th, 2014

entwickelt sich nach wie vor prächtig. Sie ist eine fröhliche, unkomplizierte und neugierige Deern. Nachdem sie zwischendurch mal mehr in die Länge als in die Breite gewachsen war, hat sie nun wieder schöne Speckröllchen an den Armen angesetzt. Zu den Mahlzeiten läuft Janni zu Hochform auf: Sie will ALLES haben, wirklich alles interessiert sie. Sie schmeisst ihre Arme und Oberkörper nach vorn um an Brettchen, Tassen, Besteck, Gurke, Wurstbrot, alles irgend Greifbare zu kommen und es abzuschlecken und sich gierig in den Mund zu stopfen. Mal sehen, wann sie mit dem ersten Brei anfängt – sicher bedeutend früher als Line. (m.)

Zwei süße Geschenke

Dezember 30th, 2013

: )

Weihnachten

Dezember 29th, 2013

Der Weihnachtsmann hat es wirklich gut gemeint mit unserem großen Prinzesschen. Zuvor hatte Lini ihrerseits überlegt, was sie einigen Familienmitgliedern zu Weihnachten schenken würde: dem Opa ein ‚Pad‘ und Knusperschokolade, der Oma Nussschokolade und Blumen, und für Mama auch Blumen und – äääääähm – ein neues Waschmittel. Wie überaus gütig. (m.)

Dornröschen

Dezember 28th, 2013

Zum ersten Mal habe ich Lini ins Theater zu einer Weihnachtsaufführung ihres Lieblingsmärchens geschleppt. Ein Große-Mädels-Ausflug am Sonntagmorgen…  Das war gaaaanz schön! war das einzige, was Line schwer beeindruckt von sich geben konnte, nachdem die Vorstellung im Ernst-Deutsch-Theater vorüber war. Wir haben dann noch den ganzen Nachmittag immer und immer wieder die CD gehört. Wir müssen das wirklich mal wieder machen, meinte ich. Sie: Ja, morgen! (m.)

Adventszeit 2013

Dezember 27th, 2013

Nass, windig, kalt und ungemütlich war es. Wir haben das Beste daraus gemacht, z.B. den Nikolaus durch fleissiges Schuheputzen angelockt – für Janne gab es eine (abgelaufene) Milch (weil Jannchen ja sonst traurig gewesen wäre) und einen kleinen Schokoweihnachtsmann, an dem sie sogar etwas schlecken durfte. An 24 Abenden hat uns die Adventsgeschichte von Laura und ihrem Einhorn Sternenschweif begleitet, an 24 Morgen Lines Neugier, was nun wohl in Ihren beiden Adventskalendern sei.

Wir haben jede Menge Kekse gebacken, ein kunterbuntes Lebkuchenhaus trotz eines zwischenzeitlichen Totalzusammenbruches gebaut und wie die Weltmeister gebastelt und gemalt. Wir waren an zwei Nachmittagen zum Adventssingen in der St. Michaeliskirche. Line wusste auch genau, was die drei heiligen Könige bringen: Gold, Weihrauch und Möhre.

Mit Oma und Opa ging’s außerdem über den tollen Hamburger Weihnachtsmarkt und ins Rathaus – zum Fototermin und Stillen : ).

Janni natürlich immer mittenmang. (m.)

In zwei Stunden

Dezember 11th, 2013

gehen wir mit Line zum Schulvorstellungsgespräch (damit die Kinder noch rechtzeitig PISA-tauglich gemacht werden können) an ihrer vermutlich-nicht-zukünftigen Grundschule in der Ludwigstraße, ein paar Gehminuten von hier. 6-zügig in der ersten Klasse.

Ich bin gespannt. Gedanken machen wir uns jedoch nicht. (m.)

Nachtrag: Hat Lini mit ‚links‘ bestanden. Nach 10-15 von angesetzten 45 Minuten Sprachtest, Zahlenverständnis, Mengen und Zeichen bzw. Dinge zuordnen, waren die beiden, Line und die Testerin, fertig. Eine Aufgabe musste die Zwergin noch großspurig mit ‚hä, ist ja babyeierleicht‚ kommentieren. Auf dass ihr auch in Zukunft alles babyeierleicht fällt…Ich denke da mit Grausen an mein Mathe-Abi…

Valentinas Freundebuch

Dezember 9th, 2013

(m.)

Es weihnachtet sehr…

Dezember 4th, 2013

So gut organisiert waren wir noch nie: Im Gegensatz zu den letzten Jahren, in denen unser Adventskranz immer erst ein paar Tage nach dem 1. Advent fertig war, war jener diesmal schon am frühen Nachmittag des ersten Adventsonntages fertig.

Allerdings hatten wir am Abend zuvor glatt vergessen, die Adventskalender aus dem Keller zu holen. Lini kam also am nächsten Morgen fragend angehopst: Mama, die Frau im Radio hat gesagt, dass man heute das erste Türchen aufmachen kann

Ein paar Impressionen von unserem mittlerweile wunderbar ausgestatteten Adventstischchen (1000 Dank schonmal nach Bayern!) folgen in den nächsten Tagen. Stattdessen vier aufgeregte, zum Stenzel-Lebkuchen backen aufgereihte und startklare Kinder. (m.)

Sisters

Dezember 3rd, 2013

(m.)

Das bisher immer fröhliche Jannchen

Dezember 3rd, 2013

hatte grad ein paar schwere Tage, die durch viel Quengelei, Gejammer bis hin zu länger anhaltendem heftigem Gebrüll, u.a. verursacht durch viel zu viel warmer Luft im Bauch, geprägt waren.

Dann kam auch noch Jannes erste Schnoddernase, eine Bindehautentzündung und eine Nacht lang ein blöder Pseudokrupphusten dazu. Ein Kinderkrankenhausbesuch und ein Bosselausflug (mit wohltuender frischer, feuchter, kalter Luft) samt anschliessendem Grünkohlessen in der legendären Ponyschänke später und das Mädchen ward wieder die alte. Allerdings mit einem neuen bezaubernden Stimmchen, welches sie gern hören lässt. (m.)

Die Unendlichkeit des Universums

November 17th, 2013

Line zu mir: Weißt du, was mich wundert? Dass die Welt gar nicht zu Ende geht. Das ist doch komisch, oder? (m.)

Greifen

November 15th, 2013

Jannis Hände sind nun fast geöffnet, was uns das Waschen und ihr das Greifen wesentlich erleichtert. Seit ein paar Tagen kann sie sich ihr Spielzeug hin und wieder irgendwie selbst angeln und in den Mund stopfen. Ein Meilenstein. Das haben wir bei Line damals gar nicht so mitbekommen, wohl weil wir zu aufgeregt waren ; ) Sie zeigt uns allerdings nochmal, wie das damals war. (m.)

Flauschiges Baby

November 9th, 2013

Jannchen hat immer noch diesen vorgeburtlichen, flauschigen Haarpelz. Irgendwann wird der abgerubbelt sein. (m.)

Line und Linus

November 8th, 2013

m.